Edinburgh Städtereise

entdecke Schottlands Hauptstadt

Pauschalreisen, Hotelangebote und jede Menge spannende Reisetipps – hier kannst du deine Städtereise nach Edinburgh planen, buchen und dir Inspiration holen. Los geht's!

Wie möchtest du verreisen?

Sehenswürdigkeiten in Edinburgh

Palace of Holyrood
Der Palast war die Heimat der berühmtberüchtigten Maria Stuart und ist heute die Adresse der englischen Königin in Edinburgh. Bereits seit Jahrhunderten gilt der Palace of Holyroodhouse als schottischer Amtssitz der britischen Monarchen. Schon im 12. Jahrhundert gab es die Holyrood Abbey. Von ihr sind nur noch Ruinen übriggeblieben. Während deiner Edinburgh Städtereise kannst du sowohl diese als auch den Palace of Holyroodhouse besichtigen. Der Palast beherbergt 14 state apartements im barock-klassizistischen Stil. In den pompös hergerichteten Zimmern wurden schon etliche Könige gekrönt, getraut und beigesetzt. Du findest den Palast mitten im Grünen, im gleichnamigen Holyroodpark. Der Name holyrood ist schottisch und bedeutet heiliges Kreuz.
Die Ruine der Abtei des Palace of Holyrood
Museen
Kunst, Kultur und Kurioses – in Edinburgh findet jeder ein passendes Museum. Wir stellen dir im Folgenden unsere Favoriten vor. Hier lohnt sich ein Besuch nicht nur an einem Regentag.
  • Writers Museum → widmet sich den drei wichtigsten Literaten Schottlands: Robert Burns, Sir Walter Scott und Robert Louis Strevenson
  • Museum of Childhood → die Sammlung von historischem Spielzeug lässt bei Erwachsenen nostalgische Gefühle aufkommen, Kindern gefällt besonders die interaktive Spieleecke
  • Scottish National Gallery → ein hochkarätiger Kunsttempel, von den Italienern Raffael und da Vinci über die Niederländer Rembrandt und Rubens bis hin zu den Impressionisten Monet und van Gogh sowie eine Auswahl an schottischen Künstlern – hier sind alle vertreten
  • City Art Centre → in einem Stadthaus von 1791 sind sowohl ägyptische Antiquitäten als auch innovative Gegenwartskunst untergebracht
  • Portrait Gallery → in dem neugotischen Palast aus rotem Sandstein wirst du mithilfe von Porträts (von Königen und Rebellen, Philosophen und Poeten sowie Helden und Schurken) durch die Geschichte Schottlands geleitet
  • National Museum of Scotland → das postmoderne Museum wurde als Burg konzipiert und 1998 eingeweiht, es erzählt die Geschichte des Landes von der Vorzeit bis ins 2. Jahrtausend
  • The Queens Gallery → befindet sich im Palace of Holyroodhouse und stellt wechselnde Ausstellungen zur britischen Monarchie aus
  • Scottish Gallery → hat sich auf schottische Kunst aus dem 20. Jahrhundert und der Gegenwart spezialisiert
  • Das National Museum of Scotland in Edinburgh
    Arthus Seat
    Der Legende nach wurde Edinburgh auf 7 Hügeln errichtet. Der Arthus Seat ist mit 251 Metern der höchste dieser Berge. Er befindet sich im 2.600 Hektar großen Holyroodpark. Bei dem Hausberg handelt es sich um einen vor 350 Millionen Jahren erloschenen Vulkan. Dieser bietet heute einen Rundumblick auf die Stadt und das umliegende Land. Außerdem dominiert die Vulkankugel zusammen mit dem Edinburgh Castle die Skyline der schottischen Hauptstadt.
    Blick auf Edinburgh vom Hügel Arthurs Seat
    Das Parlament
    Im schottischen Parlament kannst du an Debatten teilnehmen, dich im hauseigenen Café stärken, die Ausstellung A Parliament for the People besuchen oder an einer Führung teilnehmen. Diese werden zu den Schwerpunkten Architektur, Kunst und Geschichte angeboten. Du wirst dabei durch die Sitzungskammer, die Komiteeräume und die Gartenlobby geführt. Das schottische Parlament wurde 2004 von Queen Elisabeth II. eröffnet. Das Gebäude zeichnet sich durch schräge Mauern, fantasievolle Fenster und viel Granit aus. Es hebt sich außerdem durch den Mix aus verschiedenen Baumaterialien (Sandstein, Ahorn, Eiche, Glas, Stahl und Beton) von den restlichen Gebäuden in der schottischen Hauptstadt ab. Die Modernität gefällt nicht allen in Edinburgh – viele Bewohner finden, dass das Parlament so nicht ins Stadtbild passt. Mach dir bei deiner Städtereise am besten ein eigenes Bild davon.
    Das schottische Parlament in Edinburgh
    St. Giles Cathedral
    Die gotische St. Giles Kathedrale befindet sich an einem geschichtsträchtigen Ort. Hier steht bereits seit 854 ein Gotteshaus. Das heutige stammt größtenteils aus dem 15. Jahrhundert und beherbergt ein sehenswertes Grabkunstmuseum.
    Blick ins Innere der St. Giles Cathedral

    Edinburgh Castle und der Royal Palace

    Das Schloss von Edinburgh wacht einsam über die schottische Hauptstadt. Es ist der einzige Wolkenkratzer, den du hier sehen wirst. Die meistbesuchte Touristenattraktion des Landes ist seit 1660 ein wichtiger Militärstützpunkt der britischen Armee. Bis heute sind noch Soldaten auf dem Gelände untergebracht. Das Edinburgh Castle ist eine Stadt über der Stadt: ein immer wieder umkämpftes, niedergerissenes und wiederaufgebautes Gebäudeensemble.
    weitere Info's
    Mit den Jahrhunderten entwickelte sich der in der Bronzezeit besiedelte Burgberg so immer weiter. Die inzwischen 800 Jahre alte Festung lockt mit einigen Überraschungen. Unter anderem mit der Kanone Mons Meg. Die 6.000 Kilogramm schwere Waffe ist mit ihren 550 Jahren eines der ältesten erhaltenen Geschütze der Welt. Der älteste Gebäudeteil ist die romanische St. Magret’s Chapel. Neben ihr kannst du bei einer Tour durch das Schloss auch die Königsgemächer, den Bankettsaal und die Kronjuwelen bestaunen. Die auf Hochglanz polierten Insignien sind die ältesten in Europa. Sie befinden sich im Royal Palace. Die ehemalige Residenz von Maria Stuart beherbergt eine interessante Ausstellung. Sie erzählt die Geschichte der schottischen Könige und dem sagenumwobenen Stone of Destiny. Auf diesem rosafarbenen unbehandelten Sandsteinblock wurden die schottischen und englischen Könige gekrönt. Er ist über 200 Kilogramm schwer und das Symbol der schottischen Souveränität. Nachdem ihn die Engländer erbeutet hatten, konnten ihn schottische Studenten dem britischen Königshaus wegnehmen. Seit dem befindet sich der Stone of Destiny in Edinburgh an seinem festen Platz.
    Anderer Blickwinkel auf das Edinburgh Castle

    Last Minute Edinburgh Städtereise

    Edinburgh Städtereise inkl. Flug

    diese Pauschalreisen bringen dich nach Schottland

    Reiseinformationen zur Edinburgh

    wichtige Hinweise für deine Städtereise
    • Wetter
    • Sprache
    • Anreise
    • Kulinarik
    • Wetter

      Wann ist die beste Reisezeit für eine Edinburgh Städtereise?

      Für eine Edinburgh Städtereise gilt ganzjährig: Regenschirm einpacken! Klimabedingt ist der Sommer die beste Reisezeit. Jedoch finden im August zahlreiche Festivals statt und die Stadt ist komplett überfüllt. Wenn du also nur auf Sightseeing aus bist, empfehlen wir dir die Monate Mai bis Juli. Die schottische Hauptstadt ist ein beliebtes Ziel für Städtereisen, auch bei Familien. Falls du also nicht auf die Schulferien angewiesen bist, solltest du unbedingt vor der Buchung die Ferientermine checken!
    • Sprache

      Welche Sprache wird in Schottland gesprochen?

      In Schottland wird Englisch gesprochen. Wenn du in Edinburgh ankommst, wirst du das schottische Englisch bestimmt für einen Dialekt halten. Ein solcher ist es auch. Scots – das gesprochene Schottisch – besteht ohne Verschriftlichung. Man kann die Wörter schreiben, wie man mag, nur die Aussprache ist geregelt. Ziemlich kompliziert, oder? Am besten schaust du dir vor der Abreise einige Floskeln an.
    • Anreise

      Wie bewege ich mich in Edinburgh am besten fort?

      Vom Flughafen Edinburgh kommst du ganz leicht mit einem Taxi, dem Bus oder der Straßenbahn in die Innenstadt. Hier angekommen bewegst du dich am besten zu Fuß fort oder nutzt die Stadtbusse. Wenn du magst, kannst du auch in eins der legendären Taxen black cab steigen.
    • Kulinarik

      Was sollte ich in Edinburgh unbedingt probieren?

      Die schottische Küche ist der englischen sehr ähnlich. So ist das Nationalgericht der Briten fish 'n Chips auch in Edinburgh der Renner. Schottland ist bekannt für Angus Rind. Dieses stammt vom sogenannten Aberdeenrind und wird seit 1870 im Osten Schottlands gezüchtet. Es wird meist als Burger oder Steak serviert. Wenn du kein Freund von Fleisch bist, kannst du stattdessen den schottischen Lachs probieren. Er kommt direkt von der Küste und schmeckt herrlich frisch. Während deiner Städtereise wird dir in Edinburgh oft das Wort Haggis begegnen. Das schottische Nationalgericht besteht aus Inneren und ist nicht für jeden etwas. Zum Nachtisch isst man in Edinburgh Shortbread, Scones oder Fudge. Die süßen Leckereien gibt es hier in jedem Café. Ein schottisches Frühstück besteht aus gebratenen Pilzen, Speck, Rührei, Würstchen, gegrillte Tomaten, gebackene Bohnen und Black Pudding aus Blutwurst. Wenn du den morgen so reichhaltig startest, hast du sicher erst am Abend wieder Hunger. Vegetarier können auf Porridge zurückgreifen. Den Haferbrei gibt es in unendlich vielen Variationen. Außerdem solltest du unbedingt ein Glas schottischen Whisky trinken – das gehört einfach zu einer Edinburgh Städtereise dazu!

    Edinburgh mit Kinden

    Das könnt ihr machen

    Wenn ihr euch für eine Edinburgh Städtereise entscheidet, könnt ihr euch auf so einiges freuen. Beginnt die Reise am besten mit einer Stadtrundfahrt in einem roten Doppeldeckerbus – diese sind nicht nur in London unterwegs. Der Bus bringt euch an allen Highlights wie dem Schloss, dem königlichen Palast oder Greyfriars Bobby vorbei. Bei diesem handelt es sich um eine Hundestatue. Sie befindet sich auf dem Greyfriars Friedhof. Gruselig? Überhaupt nicht! Die Statue zeigt den Skye Terrier Bobby. Dieser erlangte zum ausgehenden 19. Jahrhundert in Edinburgh Berühmtheit, weil er 14 Jahre lang nach dem Tod seines Herrchens nicht von dessen Seite wich. Bobby blieb Tag und Nacht am Grab. Er wurde von den Bewohnern der Stadt liebevoll gepflegt. Rubbelt an seiner Nase, wenn ihr ihn sehr – das bringt Glück. Kleine Kinder lieben Tiere. Darum gibt es noch weitere passende Hot Spots in Edinburgh. Besucht den Zoo, die Ausstellung Butterfly & Insect World oder die Gorgie City Farm. Der Streichelzoo beherbergt Schweine, Enten, Hühner, Schafe und Ziegen. Außerdem gibt es einen Kräuter- und Gemüsegarten sowie Spielplatz und ein Café. Sollte es während eurer Reise, müsst ihr nicht traurig sein. Besucht einfach das Museum Camera Obscura und World of Illusions. Hier erwartet euch eine magische Reise bei der Realität und Illusion zu einem werden. Die interaktive Attraktion ist nur wenige Schritte vom Schloss entfernt. Mit ihren optischen Täuschungen bietet Sie jede Menge Spaß für alle Generation. Ebenso für Regentage eignet sich die Ausstellung Dynamic Earth. Das kinderfreundliche Museum widmet sich ganz dem Thema Natur und Naturgewalten. Freut euch auf eine vierdimensionale Expedition rund um den Erdball – es geht von der Antarktis über den Regenwald bis hin in die Sahara. Ein interessantes Erlebnis für Groß und Klein!